Hundeerziehung 

mit Herz und Verstand

Urhebervermerk: cynoclub/Shotshop.com

Sind Hunde spirituelle Heiler?

Wie die Vierbeiner unsere mentale und physische Gesundheit stärken!

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass der menschliche Geist und Körper durch den Kontakt mit Tieren – insbesondere auch Hunden – Kraft schöpft und lebendig bleibt. Doch woran liegt das genau?

Zum einen halten uns die vierbeinigen Partner agil. Ein ausgelasteter Hund sollte mindestens 2 mal am Tag für ca. 30-45 Minuten ausgeführt werden. Diese Tätigkeit ist zwangsläufig mit Bewegung an der frischen Natur auch für uns Menschen verbunden. Durch das Spazierengehen wird unser Herzkreislauf hochgefahren und die Blutgefäße weiten sich, da das Herz mehr Blut pumpt und die Lunge mit mehr Sauerstoff versorgt wird, als dies bei einer sitzenden oder liegenden Tätigkeit der Fall wäre. Durch diese Belastung bleibt das Herz auch noch im fortgeschrittenen Alter kräftiger und  der Herzmuskel, welcher bei jedem Menschen mit der Zeit abbaut, kann so länger trainiert werden.

Hinzu kommt, dass auch unsere Gelenke und der gesamte Bewegungsapparat fit gehalten wird. Wir alle kennen die Verspannungen und steifen Gliedmaßen, nach einem langen Tag am Schreibtisch oder auf der Couch. Durch die regelmäßige Bewegung können Spannungen gelockert und Blockaden gelöst werden. Es ist außerdem medizinisch erwiesen, dass bereits ein täglicher Spaziergang von 20 Minuten Gelenkserkrankungen, Krebs und Demenz vorbeugen kann.

Abgesehen von den physischen Vorteilen, die das Ausführen ihres Hundes mit sich bringt, ist die Bewegung in der Natur auch Balsam für unsere Seele. In unserer Zeit des 21. Jahrhunderts, sind wir durchgehend einem erhöhten Geräuschpegel und einer Überflutung von Sinneswahrnehmungen ausgesetzt. Diese Faktoren, wie Autoverkehr, Fernsehen und Dauerbeschallung, erhöhen das Risiko auf psychische Erkrankungen wie ein Burn-Out oder Depressionen. Seien sie ehrlich, wann waren sie das letzte Mal in der Natur und haben sich wirklich darauf konzentriert diese auch wahrzunehmen?

Durch ihren Partner Hund, werden sie nicht nur mehr Zeit im Wald oder auf Wiesen verbringen, sondern diese Umgebungen auch auf eine neue Art erleben können. Ein wachsamer Hundebesitzer sollte sein Tier auch beim freilaufen stets im Blick haben, um mögliche Gefahren oder Hindernisse frühzeitig erkennen zu können. Durch diese Aufmerksamkeit, werden sie automatisch achtsamer und ihnen wird es leichter fallen, kleine Dinge auf ihrem Spaziergang wahrzunehmen, wie zum Beispiel einen vorbeifliegenden Schmetterling, einen kreisenden Falken oder eine bunte Blüte. Solche Dinge gehen in unserem Alltag schnell verloren und die meisten Menschen verlieren ihr Auge für die kleinen Freuden im Leben. Ihr Hund kann Ihnen helfen, genau solche Glücksmomente wieder für Ihren inneren Frieden mitzunehmen.

Doch das Gassigehen hält sie nicht nur gesund und ausgeglichen, sondern ermöglicht Ihnen außerdem den Aufbau von sozialen Kontakten. Bei der täglichen Spazierroute kommt man schnell mit anderen Hundefreunden in Kontakt und nicht selten entstehen so innige Freundschaften und lustige Gespräche mit Mitmenschen.

 

Auch zuhause kann uns unser Hund helfen gesund zu bleiben. Ich habe in meinem Leben erst selten ein anderes Lebewesen kennengelernt, dass mich so aufrichtig und innig liebt und wertschätzt, wie unsere vierbeinigen Freunde dazu in der Lage sind. Einem Hund ist es egal, wie sie aussehen, riechen oder was Ihnen auf der Arbeit für Missgeschicke unterlaufen sind, er wird sie immer freudig erwarten, wenn sie nachhause kommen.

Hunde können uns in schwierigen Situationen Trost spenden und durch ihre Wärme und Energie, die vollkommen frei von List, Vorurteilen und Lügen ist, aufbauen.

Wissenschaftler konnten zusätzlich nachweisen, das beim Streicheln eines Hundes das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet wird. Dieses senkt den Kortisolspiegel sowie den Blutdruck, kann das Wachstum von Tumoren eindämmen und verringert Stress.

Außerdem bekräftigt es die Psyche Verantwortung für ein Tier zu übernehmen. Man lernt zu Vertrauen, baut Selbstbewusstsein auf, stärkt sein Sozialverhalten und erfährt, wie gut es tun kann Regeln und Strukturen festzulegen.

All diese Vorteile, die ein Hund im Haus bringen kann, gelten allerdings nur, wenn sie eine gute Beziehung zu diesem haben und sie als Rudel funktionieren. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dies schnell im Gegenteil münden und sowohl Ihr Tier als auch Sie selbst, werden auf Dauer unglücklich, unausgeglichen und ihr Leben von Stress bestimmt.

Sollte dies bei Ihnen der Fall sein oder wollen sie solch einen Zustand von vorne herein vermeiden, kann ich Ihnen helfen, eine innige und feste Bindung zu Ihrem Vierbeiner aufzubauen, die für beide Parteien enorm bereichernd ist und Sie und ihren Hund gesund hält und glücklich macht. Denn wer einmal eine Verbindung zu einem Tier aufgebaut hat, weiß, dass diese heilsamer als jegliches Medikamente wirkt, und dies ein Leben lang, auch noch nach dem Tod Ihres Freundes, der Sie sein ganzes Leben lang begleiten durfte.

„Bei Risiken und Nebenwirkungen lesen sie meinen Erziehungsratgeber oder fragen sie Ihren Hundetrainer mit Herz!“

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=aOODoYARp8k